unabhängigen Finanzberatern vertrauen?

hilava

Neuer Benutzer
#1
Hi Leute,

war gestern bei so einer unabhängigen Finanzberatung. Ich will hier jetzt keine Werbung machen, deswegen belassen wir es bei der simplen Info. Auf jeden Fall meinte der Berater, dass ich mit meinen 31 Jahren jetzt sogar schon spät dran bin, mit der Altervorsorge. Haftpflicht und Krankenversicherung hab ich damals gemacht als ich 25 wurde. Aber ich mag diese Versicherungsmenschen ehrlich gesagt nicht, deswegen habe ich seit den paar Terminen damals, immer abgelehnt, wenn die mich zu Gesprächen über meine Altervorsorge einladen wollten.
Nun ja wie gesagt, mittlerweile nehme ich dieses Thema ernster und habe mich mal darauf eingelassen. Das Gespräch war ziemlich informativ und er hat mir vorgeschlagen in sogenannte Fonds zu investieren. Klingt für mich ehrlich gesagt immer ein bisschen nach Börsenabzocke, aber anscheinend soll das Risiko da sehr gering sein. Ich habe zurzeit einen ziemlich guten Job und mache mir nicht so große Sorgen um meine Zukunft, aber ich will das jetzt ein für alle Mal regeln.

Hat damit einer von euch Erfahrungen? Wie sichert ihr euch fürs Alter ab?
 

Volky

Neuer Benutzer
#2
Also mit 31 bist du spät dran, aber es ist nicht zu spät. Außerdem lass dir gesagt sein das man nicht so viel braucht wie sie einen vielleicht manchmal einreden wollen;)
 

hilava

Neuer Benutzer
#3
Ja ich hatte halt bisher echt nicht so viel dafür gemacht. Meine einzige Absicherung in dem Sinne ist so eine Berufsunfähigkeitsversicherung die ich direkt zum Arbeitsbeginn abgeschlossen habe. Arbeite in einem Bereich in dem schnell was passieren kann, deswegen macht das für mich Sinn:) Darüber hinaus hab ich eigentlich nix.
Habe mir jetzt aber mal einen Termin geben lassen bei einem befreundeten Finanzberater der sich mit mir die Sache ansieht. Denke der kann mir was gutes empfehlen:)
 

Manfred.TH

Neuer Benutzer
#4
Unabhängigkeit ist vorteilhaft. Nur so kann der Berater in Ruhe die finanzielle Gesamtsituation des Kunden analysieren und entsprechende Produkte empfehlen. Es reicht nicht, Aktienfonds zu empfehlen und auf wichtige Versicherungen hinzuweisen; im Idealfall werden auch Fragen zu Steuern und Erbschaftsangelegenheiten geklärt. Zudem ist entscheidend zu klären, welche Rolle der Berater haben soll: Berät er nur in Einzelfragen oder übernimmt er für einen längeren Zeitraum die komplette Vermögensplanung? Dies sollten Berater und Kunde schriftlich festhalten. Lässt der Kunde sich gegen Honorar beraten, muss er darauf achten, dass der Berater einen angemessenen Zeitaufwand betreibt und nicht lediglich viele Beratungsstunden abrechnet.
 

snapp

Neuer Benutzer
#5
Schwierige Sache, ich würde mich da bei unterschiedlichen Beratern beraten lassen und dann entscheiden zu wem du gehst...
 

hilava

Neuer Benutzer
#8
Hey wollte nochmal kurz berichten, was so passiert ist. Bei meiner Berufsunfähigkeitsversicherung ist es erst mal geblieben. Ich investiere aber jetzt in einen Fonds und habe auch noch eine Risikolebensversicherung über Cosmos abgeschlossen. Die haben da echt einen sehr guten Tarif. Hab das hier verlinkt für alle die es interessiert. Für alle die Kinder haben ist das ein ganz gutes Modell, find ich. Ich habe eine dreijährige Tochter und verdiene ganz gut, deswegen machts für mich Sinn. Was den Fonds anbelangt, zahl ich jetzt jeden Monat 10€ da rein. Die Aktien, so hat man es mir erklärt, sind über ganz viele große Konzerne gestreut. Von Coca Cola bis Apple bis Continental. Also ist das Risiko da angeblich minimal. Nächsten Jahr steigt dann mein Beitrag auf 14€ und staffelt sich dann weiter hoch. Ich war natürlich skeptisch und hab gefragt was passiert, wenn ich meinen Job verlieren sollte oder ähnliches und ich nicht mehr zahlen könne. Die meinten aber ich hab jederzeit die Möglichkeit den Betrag auf 0€ zu setzen und das auch so zu belassen, bis ich wieder einzahlen möchte. Also prinzipiell kann ich auch mein ganzes Leben auf 0€ fahren. Dann bekomme ich zwar am Ende nichts raus, aber ein Risiko besteht für mich nicht. Ist also ne runde Sache.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stuggi

Neuer Benutzer
#9
Du kannst doch auch freiwillig in die Rentenkasse einzahlen. Dann würde ich nicht in Fonds investieren, sondern in eine Immobilie oder eine Wohnung. Wohnraum ist immer gesucht und bringt Mieteinnahmen.
 
#10
Lieben Gruß !

Na ja, mit 31 ist man zwar schon spät dran aber man kann auf jeden Fall noch was rausholen :)
Es gibt verschiedene Berater die einem diverse Sachen unter die Nase reiben möchten. Da solltest du aufpassen das du wirklich auch mit gesundem Menschenverstand an die Sache gehst.
 
#11
Beraten lassen kann man sich immer, aber man sollte verschiedene Berater zur Rate ziehen. Wenn die einen gemeinsamen Nenner haben, das kann wirklich gut sein.
 
Oben