.xxx-Domains entpuppen sich als Goldgrube

Vangelis

Administrator
#1
Verwalter setzt dieses Jahr rund 200 Mio. Dollar um


Die neuen .xxx-Domains, die seit März dieses Jahres verfügbar sind, entwickeln sich für ICM Registry ICM Registry - .XXX Sponsored Top Level Domain , die Firma die den Zuschlag für die Verwaltung erhalten hat, zu einem Kassenschlager, wie thedailybeast.com berichtet. Das Unternehmen des britischen Geschäftsmannes Stuart Lawley soll allein in diesem Jahr rund 200 Mio. Dollar Umsatz mit der Vergabe machen. Andere neu in jüngerer Vergangenheit eingeführten Top Level Domains (TLD) können mit solchen Einnahmen bei Weitem nicht konkurrieren. Einzelne Premium-.xxx-Domains kosten mehrere hunderttausend Dollar.

Gutes Geschäft

"Die Zahlen, die kursieren, kann ich nicht bestätigen, da wir mit den .xxx-Domains nichts zu tun haben. Vermutlich sind sie aber mit Vorsicht zu genießen, da hier auch Marketing-Interessen dahinterstehen. Dass die triple-x Domains der Vergabestelle Gewinne bescheren, steht aber wohl außer Frage", sagt nic.at-Geschäftsführer Richard Wein nic.at: Home gegenüber pressetext. Zumindest finanziell und was die Zahl der neuen Registrierungen angeht, ist .xxx die erfolgreichste TLD, die in jüngerer Vergangenheit eingeführt wurde.

"Domains wie .tel oder .museum sind hier eindeutig gescheitert. Allerdings sind viele Registrierungen und hohe Preise noch kein Garant für eine hohe Nutzung einer TLD", so Wein. Lawley selber schätzt, dass mittlerweile etwa zehn Prozent des gesamten Porno.Traffic im Netz über seine TLD abgewickelt wird, was allerdings sehr optimistisch scheint. Der Mindestpreis für eine xxx-Adresse beträgt 63 US-Dollar, vielversprechende Namen wie Gayx.xxx können aber durchaus bis zu 300.000 Dollar pro Stück und Jahr einbringen. Das ist ungefähr das zehnfache des Mindestpreises bei klassischen TLDs wie .at oder .com.

Bisher wurden laut Lawley bereits mehr als 230.000 triple-x-Domains verkauft. ICM hat sich die Vergaberechte vorerst für zehn Jahre gesichert.

Spielwiese für Spekulanten

Die Porno-Industrie hat sich anfangs gegen die neuen .xxx-Adressen gewehrt, aus Angst vor einfacher Blockierung und schlechtem Image. Lawley erklärt aber, dass sein Unternehmen viele Anstrengungen unternimmt, um die xxx-Seiten von Malware und Spam freizuhalten. Neben Porno-Dienstleistern haben aber auch viele Privatpersonen und Unternehmen aus ganz anderen Branchen teils große Summen ausgegeben, um sich xxx-TLDs mit ihrem Namen zu sichern. Damit wollen sie Missbrauch verhindern.

Einige Domain-Zwischenhändler machen sogar Werbung mit Slogans wie "Schützen Sie ihren Markennamen". Der Erfolg dieser aggressiven Strategie wird das Interesse bei künftigen TLD-Neuvergaben wohl zusätzlich in die Höhe treiben. "Gewinne zu erwirtschaften ist für viele Bewerber das oberste Gebot. Große Firmen wie Amazon oder Google investieren Millionen in die Verwaltungsrechte für neue TLDs und hoffen zumindest indirekt auf Gewinne", erklärt Wein. Lawley hat bereits angekündigt, dass auch er sich um neue TLDs bewerben wird. Mit .sex, .porn und .adult bleibt er seiner Linie dabei treu.

(quelle)
 
Oben