Beiträge von Gorthaur

    Ahoi!


    Versuch mal, deine Browser anhand dieser Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. zu bereinigen.


    Zusätzlich solltest du deinen PC mit einem Anti-Malware-Programm wie z.B. Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. scannen, und verdächtige Dateien unter Quarantäne stellen lassen.

    Wie gesagt:


    Laserdrucker S/W -> Teure Anschaffung -> Günstige Druck-Kosten
    Laserdrucker Farbe -> Noch teurere Anschaffung -> Günstige Druck-Kosten
    Tintenstrahldrucker -> Günstig Anschaffung -> Etwas teurere Druck-Kosten (je nach Preis für die Patronen bzw. deren Nachfüllung)


    Es hängt halt alles davon ab, was du wie viel drucken möchtest. Wenn du so viel S/W-Text drucken musst, dass es sich finanziell lohnt, für jedes farbige Diagramm im Copy-Shop extra zu zahlen, dann kaufe dir einen S/W-Laserdrucker. Wenn du dir das sparen möchtest und günstig nun doch nicht so wichtig ist, dann kaufe dir einen Farblaserdrucker. Wenn du keine 300 Seiten im Monat druckst und stattdessen vielleicht auch mal ein Foto zu Papier bringen möchtest, dann bist du mit einem Tintenstrahldrucker gut beraten.


    Hier findest du Bestenlisten für alle Modelle: Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Was für dich langfristig am günstigsten ist, solltest du auch als Erstsemester selbst ermitteln können. ;)

    Hallo und Willkkommen auf windowspower.de/forum!


    Vor kurzem hatten wir das Thema schon einmal: Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Und noch ein kleiner Tipp am Rande: Achte bei der Auswahl deines künftigen Druckers nicht zu sehr aufs Geld. Die Ersparnis landet dann nämlich schnell im Copyshop, da Billig-Geräte oft unzuverlässig sind. Und es gibt nichts ätzenderes, als am Abend vor Abgabetermin einer Arbeit feststellen zu müssen, dass der Drucker mal wieder nicht richtig funktioniert (auch wenn viele Profs mittlerweile PDFs akzeptieren) - ich spreche da aus Erfahrung.. ;)

    Also Farbdrucker möchte ich auf jeden Fall haben, an Laserdrucker habe ich bisher nicht gedacht, weil die doch auch deutlich teurer sind?


    Richtig. Laserdrucker sind in der Anschaffung teurer (zumindest wirst du keinen vernünftigen Farb-Laserdrucker für unter 100€ bekommen), dafür sind die Druckkosten aufgrund der deutlich langlebigeren Toner günstiger - was natürlich besonders dann zum Tragen kommt, wenn man relativ viel druckt.


    Daher wirst du wohl eher bei den Tintenstrahldruckern fündig werden. Der von Trasos vorgeschlagene Drucker gehört in diesem Preissegment tatsächlich zu den besten Druckern (Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.) und dürfte tatsächlich etwas für dich sein. Allerdings kostet der Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. in etwa das Gleiche und schneidet insb. bei Geschwindigkeit und Qualität besser ab.


    Ich besitze ebenfalls einen Drucker von Canon (Pixma 5250) und bin mit dem Gerät weitgehend zufrieden. Das Einzige, was mir regelmäßig sauer aufstößt, ist die extrem geringe Kapazität der Tintenpatronen. Die Dinger sind wirklich ständig leer, obwohl ich nicht viel drucke. Allerdings habe ich bisher nur Original-Patronen und die günstigen Alternativ-Patronen von Lidl verwendet. Ob das bei den anderen Modellen von Canon auch der Fall ist, weiß ich natürlich nicht. Angeblich werden die Patronen vom Hersteller nur halb gefüllt weshalb die Nachgefüllten deutlich länger halten sollen - kann das jemand bestätigen?

    Hallo Metilda!


    Kann man mir hier eine Kaufempfehlung geben?


    Nicht wirklich.


    Drucker gibt's wie Sand am Meer und du hast uns quasi keine Auswahlkriterien genannt (Netzwerkfähig sind heue fast alle Geräte).


    - Wieviel willst du Ausgeben?
    - Tintenstrahl oder Laser?
    - Falls Laser: SW oder Farbe?
    - Soll viel oder wenig gedruckt werden? (-> Wie teuer sind die Tintenpatronen, wie lange halten sie)
    - Wie sieht's mit Multifunktionsgeräten aus?


    Und selbst wenn wir diese Infos hätten, wäre es aufgrund der schieren Masse an Geräten auf dem Markt schwer, ein einzelnes zu empfehlen. Aber nicht Verzweifeln, es gibt Leute, sich professionell mit Computerhardware beschäftigen um anschließend Empfehlungen geben zu können:


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Viel Spaß bei der Qual der Wahl...:wink:

    Ich arbeite viel am computer, schreibe viele Reports und viele Konzepte und betreibe einen Shop. Eignet sich ein Macbook für solche Arbeiten oder sind die Dinger eher was für kreatives Arbeiten?


    Ob ein Macbook Air für dich empfehlenswert ist oder nicht hängt von deinen Bedürfnissen und Vorlieben ab. Textverarbeitung kann jeder Computer und ist kein taugliches Auswahlkriterium.


    Wichtige Faktoren zur Entscheidungsfindung wären:


    Windows oder Mac OS:
    - Womit kommst du besser zurecht?
    - Stellt benötigte/bereits vorhandene Software Anforderungen an das Betriebssystem?


    Ansprüche an die Hardware:
    - Wieviel Leistung wird benötigt?
    - Wie groß muss/soll der Bildschirm sein?


    Gewicht/Mobilität:
    - Arbeitet man tatsächlich viel unterwegs?
    - Leistung bei wenig Gewicht ist meist teuer.
    - Wenn nur im Büro gearbeitet werden soll, wäre ein Desktop-PC eine Alternative?
    [COLOR="#FFFFFF"]-[/COLOR] - Vorteil: Günstiger und langlebiger dank guter Reparier- und Aufrüstbarkeit.


    Preisvorstellungen:
    - Bei Apple bezahlt man erfahrungsgemäß die Hälfte des Preises für die Marke. Daher gibt es vergleichbare oder bessere Alternativen ohne Apfelemblem oft schon für weit weiniger Geld.

    Ist doch egal...


    Wer Wert auf seine Privatsphäre legt, hat WhatsApp/Facebook eh längst den Rücken gekehrt.


    Und dem Rest sollte es wohl auch nicht stören. Denn wenn es einem egal ist, dass Unternehmen und Geheimdienste die private Kommuniktaion auswerten können, dann sollte es doch auch nicht weiter stören, wenn die eigenen Kontakte wissen, ob ihre Nachricht gelesen wurde oder nicht - die wären ja sonst quasi als einzige außen vor.. ;)

    Hallo tomi99!


    Was sind das denn für Programme, die das Herunterfahren verhindern? Kannst du die nicht einfach zuvor manuell beenden?


    Wenn es sich um Programme handelt, die du nicht selbst geöffnet hast und evtl. auch gar nicht benötigst, solltest du mal einen Virenscan durchführen um Schadsoftware auszuschließen und in der Systemkonfig die Systemstartprogramme ausmisten.


    Dazu einfach Windowstaste + R drücken, "msconfig" (ohne ") eingeben und im Reiter Systemstart alle nicht erwünschten Programme deaktivieren. Welche Programme notwendig sind, und welche du getrost deaktivieren kannst, verrät dir Google. Prinzipiell kann man alles außer Virenscanner und Firewall abschalten - sollte dann irgendwas nicht mehr, oder langsamer funktionieren, kann man das Häckchen im Systemstart für das betroffene Programm auch einfach wieder setzten und damit wieder aktivieren.

    Hallo tommype!


    Es gibt viele Mittel und Wege um mehr oder weniger sicher und anonym im Netz zu surfen.
    Hier ist eine recht gute Zusammenfassung der Möglichkeiten von AddOns über VPN, Tor-Netzwerk, usw. am Beispiel des Firefox: Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.


    Besonders hervorheben möchte ich das kostenlose Firefox-AddOn NoScript. Mit diesem kleinen Tool kann man sehr viel tun, um privater und vor allem sicherer im Netz zu surfen. NoScript blockt nämlich standardmäßig alle Java-Applets, Flash- und Silverlight-Animationen sowie andere Plug-Ins, über die man für gewöhnlich ausspioniert und mit Schadsoftware infiziert wird. Die tatsächlich benötigten Scripte kann man ganz leicht zulassen, während andere, unerwünschte Anwendungen weiterhin geblockt werden - und zwar seitenübergreifend. Auf diese Weise ist man nach kurzer Eingewöhnungszeit sehr viel sicherer, privater und sogar schneller im Netz unterwegs.
    Hier ein kleines Video zum AddOn, welches die funktionsweise des Tools genauer erklärt: Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    Das ist schon ein recht spezielles Problem. An deiner Stelle würde ich mich einfach mal direkt an den Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen. wenden. Auch wenn die Garantie abgelaufen ist, wird man dir dort noch am ehesten helfen können; auch was die Kosten für eine Reparatur angeht...


    Sollte ich auch ALLE anderen Treiber neu installieren?


    Für gewöhnlich verwendet man, wenn man Windows neu installiert, die aktuellsten Treiber. Und solange ein Gerät keine Probleme macht, rührt man die Treiber auch nicht mehr an. Ausnahme sind hier die Treiber für die Grafikkarte, da es hier verhältnismäßig viele Updates gibt, um aus aktuellen Spielen immer das Beste heraus zu hohlen.


    So mir ist folgendes Aufgefallen. Ich habe einen 8 GB Intenso USB Stick den ich auch oft benutze.Auf einmal konnte man bei dem Stick weder was dazukopieren noch was löschen. Es war ein Schreibschutz aktiviert. WEDER übder DOS, noch über regedit den wert da auf 0 stellen, noch Tools haben was gebracht. Ich war schockiert!


    Und was hat die Lösung gebracht? Hab einen Lichtblitz bekommen und den Stick in meinen Media Player gesteckt und als externes Medium von da formatiert. Und dann ging er wieder.


    Kann es sein dass bei dem ganzen Hin und Her Windows so durcheinander gekommen ist dass wir es hier mit einer Baustelle zu tun haben? Mein Card Reader ging vor 4 Wochen auch auf einmal nicht. Es werden keine SD Karten gelesen ABER zb Sony Karten von meiner Digitalkamera.


    Keine Ahnung. Wenn der Card Reader plötzlich nicht mehr funktioniert, könnte es durchaus ein Problem mit den Treibern geben. Beim USB-Stick hingegen müsste sich das Problem mit verschiedenen Sticks reproduzieren lassen. Ansonsten würde ich von einem defekten Stick ausgehen.


    Wenn eine Grafikkarte defekt ist, ist es möglich dass der Laptop mit Standart VGA hochfährt und KEINE anderen Probleme macht?


    Nein. Wein eine Grafikkarte defekt ist, ist sie defekt. Da hilft auch kein Treiber. Bei einem Desktop-PC gäbe es die Möglichkeit, dass das System bei einem Defekt automatisch auf eine evtl. vorhandene Onboard-GPU (also auf einen auf dem Mainboard integrierten Grafikprozessor) umschaltet und dann mit Standard VGA Treibern funktioniert. Bei einem Laptop halte ich das aber für sehr unwahrscheinlich.



    Klar kann es auch an etwas anderem liegen. Von Schadsoftware, defekter Hardware über Treiberkonflikte bis zum fehlgeschlagenem Update gibt es viele Möglichkeiten. Vielleicht ist auch bei besagtem Win7 Implace etwas schief gelaufen.


    Wenn das Problem weiterhin auftritt könnte es evtl. einfacher sein, reinen Tisch zu machen, und Windows neu zu installieren als sich auf eine langwierige Fehlersuche zu begeben. Und mit neu installieren meine ich eine richtige Neuinstallation und keine Reparatur. Windows einmal richtig von der Platte zu putzen und mit aktuellen Treibern neu aufzusetzen kann Wunder wirken - vom Performanceschub ganz zu schweigen.

    Hallo,


    als ich vor 3,5 Jahren den Lenovo gekauft habe war eine Partition eingerichtet mit all den Treibern.


    Exakt auf diese hab ich zurückgegriffen.


    Da hast du dein Problem. Eines der Windows-Updates steht im Konflikt mit dem veralteten Grafiktreiber. Auch bei Treibern sollte man immer die aktuellste Version wählen - das gilt insb. für die Treiber der Grafikkarte.


    Die aktuellen Treiber findest beim Hersteller deiner GPU, also bei AMD: Bitte melden Sie sich an, um diesen Link zu sehen.

    Ahoi!


    Zusammenpassen müssen letztlich alle Komponenten. Beim Arbeitsspeicher solltest du dir, ausgehend von den Spezifikationen deines Mainboards (nicht jeder Speicher passt auf jedes Board), passende Riegel aussuchen. Ideal wären identische Riegel vom gleichen Hersteller. Wenn du noch alte Speicherriegel hast, musst du schauen, was genau das für Speicher ist (Modell, Taktung, Latenz). Diese Infos sind idR direkt auf dem Speicher angegeben.


    Generell solltest du beim Aufbau deines neuen Rechners immer beim Mainboard anfangen. Es ist quasi das Fundament deines künftigen Rechners und legt fest, welche Komponenten unterstützt werden. Außerdem ist es für die künftige Aufrüstbarkeit wichtig, ein gutes Mainboard mit gutem Support vom Hersteller zu wählen, damit du auch in zwei oder drei Jahren noch die nötigen BIOS-Updates bekommst, um z.B. eine neue CPU verbauen zu können. Es lassen sich quasi alle Komponenten eines PCs leicht aufrüsten, nur beim Mainboard wird's schwierig, weil von ihm quasi alle anderen Teile abhängen. Hier solltest du also nicht sparen.


    Achja: achte auch darauf, dass dein Gehäuse genug Platz für die gewünschte Hardware hat. Speziell bei Grafikkarten kann man da Probleme bekommen, weil High-End-Modelle ziemlich groß werden können (Ich spreche da aus Erfahrung..:crash:).